animal.press - die tier-reporter / Zu 4000 Tierstorys / Schmidts Tierleben / Schmidts Tierleben

G008 Wildschweine

#147191   
G008 Wildschweine
Wochenstube im Winterwald © animal.press Andere Tiere des Waldes warten auf das Frühjahr – nur das Schwarzwild bringt seine Jungen mitten in der kältesten Jahreszeit zur Welt. Nestwärme der Familie hilft den Kleinen beim Start ins Leben Von Claus M. Schmidt Für etwa acht Tage hat sich die Bache aus dem Kreis ihrer Rotte in den Kessel zurückgezogen. Im Schutz ihres Wochenbetts aus Moos, Gras und Laub hat sie die Frischlinge zur Welt gebracht. Noch sind die Augen der gerade mal eineinhalb Pfund leichten Ferkel geschlossen, noch funktioniert die körpereigene Wärmeregulierung nicht. Alleine wären sie verloren. Dicht an der Mutter, der Bache, halten sie sich warm, und untereinander ist jeder des anderen willkommene Wärmflasche. Kein Blättchen passt zwischen die Mitglieder der Familie. Die biologische Heizung macht es möglich, dass die wärmebedürftigen Schweinchen – in der Regel zwischen drei und acht - in den kältesten Monaten des Jahres, zwischen Dezember und März zur Welt kommen. Reh, Hirsch und andere Tiere des Waldes warten mit der Geburtenplanung bis zum Frühjahr. Der beste Platz bei eisigen Temperaturen ist mitten drin in der Familie, gewärmt von allen Seiten. Und weil niemand am Rand liegen mag, was sich aber nicht vermeiden lässt, drängelt die kleine Gesellschaft in den kurzen Wachzeiten vor dem nächsten Schläfchen. Zwiti: Stammplatz an der Milchbar Und dann gibt es noch einen kritischen Streitpunkt unter Geschwistern. Es geht um die Milch. Eine der zehn Zitzen der Mutter wird für die nächsten vier Wochen in den exklusiven privaten Besitz eines Schweinchens übergehen. Wer sich durchsetzen kann, der erobert die hinterste Zitze. Sie gibt am meisten Milch und nach vorne zu nimmt die Menge ab. Verhaltensforscher haben mit dicken Filzstiften die Reihenfolge an der mütterlichen Milchbar auf den Schweinchen notiert und festgestellt, dass sich die Anordnung der Ferkel in der gesamten Säuglingszeit nicht ändert. Aus menschlicher Sicht ist das nicht sehr fair – denn wer sein Leben als Kleinster oder Letztgeborener antritt, der bekommt weniger Milch, wird langsamer an Gewicht zunehmen und kleiner sein als die Geschwister. Und in der Hierarchie der Wildschweingesellschaft bleibt die an der Milchbar geregelte Rangordnung bestehen. Wer auf einem der guten Plätze gelandet ist, der genießt auch im späteren Leben Privilegien in der Rotte, hat Vortritt beim Futter und bestimmt, wo es lang geht im Wald. Zwiti: Besuch bei Tanten und Cousinen Nach etwa einer Woche in der Abgeschiedenheit des Kessels führt die Bache ihre Frischlinge erstmals aus. Sie weichen der Mutter nicht von der Pelle, wenn sie die anderen Mitglieder der Rotte kennenlernen. Es sind allesamt Tanten oder größere Schwestern vom Vorjahr. Dazu kommen Cousins und Cousinen etwa gleicher Größe. Eine Wildschweinrotte ist kein beliebiger Haufen von Zufallsbekanntschaften – sie ist eine Großfamilie. Die Bachen sind in aller Regel Schwestern. Ihr Bund hält lebenslang und er ist so eng, dass man es beim Milchspendieren nicht so genau nimmt. Auch Neffen und Nichten können sich mal bei den Tanten bedienen, wenn sie hungrig sind. Das Leben der Söhne verläuft total unterschiedlich. Im Alter von etwa einem Jahr werden sie aus der Rotte, in die sie geboren wurden, verstoßen. Zwiti: Halbstarke Junggesellen werden verbannt Sie führen dann für einige Monate ein Leben als halbstarke „Überläufer“ in Junggesellentrupps. Mit zunehmender Reife lösen sich diese Trupps auf. Erwachsene Männchen, in der Jägersprache „Keiler“, leben als Einzelgänger. Nur in der Rauschzeit, den Tagen der der Brunft und Paarung im Herbst, suchen sie die Nähe der Weibchenrotten Und da ist so ein Keiler nicht mehr allein. Anderen Mitbewerbern ist auch der Duft hochläufiger Bachen in die Nase gestiegen und in die Köpfe. Mit wuchtigen Kopfstößen und Schlägen der Hauer gehen die zentnerschweren Tiere aufeinander los bis die Schwarte kracht, bis alle Mitbewerber das Weite gesucht haben und nur noch ein Keiler übrig ist. Drei Monate, drei Wochen und drei Tage nach der Paarung – so die Faustregel für die Dauer der Tragzeit der Wildschweine – kommen die Frischlinge zur Welt. Die Lebensbedingungen in Deutschland sind günstig. Große Raubtiere, wie Bären oder Wölfe, gibt es nicht oder sie sind selten. Maisfelder, die es überall gibt, gelten als Dorado für die Tiere. Sie bieten Nahrung im Überfluss. Besonders dreiste Wildschweine kommen in Städte, bedienen sich aus Mülltonnen und graben Blumenzwiebeln von Gärten aus. Vor einiger Zeit mussten zwei Wildschweine in Hessen gar aus einem Kino vertrieben werden – vielleicht hatte der Duft von Popcorn die Freunde von frischem Mais dahin gelockt.


Mehr von dieser Rubrik
Rückkehr der Elche
Kasuare   auf die Bäum
Katzenmusik ist der Hi
Wie der Weihnachtsmann
Feldhamster
s3571 Schule der Gepar
Ungewöhnliche Nistplätze
Feldhamster
Schildkrötennachwuchs
Au weia Safari
Gorilla Doktoren
s088 Hausgeburt bei Gepard
s136 Kroko zum Knutschen
Im Pool mit Adler O.
Katze als Wasserratte
Cooper und wie er die
Igel-Hospital
Flippe Cacique sagt Danke
Smaragdeichsen
Greenlizard
Wessis und Ossi Smarag
Die Haselmaus
Waldrapp Projekt
Waldrapp Projekt
Grauhörnchen
Gähn
G011 Wildkatzen
G012 Fuchs   der trickreich
G009 Wanderfalter
G008 Wildschweine
Türkei
Wüstenfuchs
Tierparadies Spanien
Tierparadies Kroatien
Tierparadies Italien
Tierparadies Griechenland
s422
Rettung für Raritäten
Frösche auf der Intens
Spanische Luchse
Hund jagt Hai
Mekong Delfine
Und plötzlich war ich
Rettung fürs Zwergwildschwein
Rueckkehr der Geier
Desman
Vernarrt in Nerz
Arbei mit Schildkröten
Wera im Dorf der 1 000
Handaufzucht Papageien
Dingo freund in Australien
Rückkehr der Löwenäffchen
Rettungs für die Löwenäffchen
Waisenhaus für Faultie
Rätsel Schnabeltier
Rätsel Schnabeltier
Retterin der Wombats
Eclectus -Das Rätsel der Rot-Grünen Papageien
Krabeninvasion auf den Weihnachtsinseln
Dschungelcamp der Orang Utans
Arbeit mit Pavianen in
Mutter der Paviane
Delfin Flüsterin
s037 a Delfine Südsee
Hilfe für den Göttervogel
Heim für Brasiliens Faultiere
Flipper von Monkey Mia
Thailands tauchende Affen
Eine Arche für den Teufel
s265a Hilfe für Papageitaucher
s048
Schwanenklinik
Vogelwilde Wellensittiche
s006 Nasenaffen
s079 a Flughunde Station
Hilfe für Babyflughund
Eisbären Churchill 062
s273 a
s273 b Komdodo Waran
s049 Tanz der Lemuren
Tanz der Lemurenanimal
Hausschwein 02
Die Hecken WG
g005 Maikäfer
Spechte Zimmerleute des Waldes
Feldhamsters Erntezeit
Auwald
Text Wattenmeer
Heideleben
Gartenteich
Tierische Angeber
Kaiserstuhl
Sächsische Schweiz
s420 Rügen
Unteres Odertal
NP Bayerischer Wald
Im Reich der märkische
Text Alpen
Hochmoor
Text Kiesgrube
>
<